Eine Stadt aus 350 Containern.

PHOTOPIA Hamburg verwandelt Messehallen in Metropole.

 

Das neue Hallenkonzept, das von Setdesigner Jens Weber entworfen wurde, verspricht eine völlig neue Messeerfahrung und setzt Hamburg als Tor zur Welt und Hafen-Metropole ein Denkmal aus 350 Containern.

Breite Sichtachsen und lange Straßenfluchten mit spektakulären Fotomotiven an den Enden, parkähnliche Grünflächen und zwei große Bühnen für nationale und internationale Fotografen und Influencer – der PHOTOPIA Summit bietet einen ebenso innovativen wie attraktiven Rahmen für das neue Festival der Imaging-Community.

Auf 20.000 qm² entsteht eine faszinierende Installation, die mit Perspektiven spielt, mit Formen und Figuren. Erst die Aussteller und Besucher beleben diese "Stadt in der Stadt" und machen sie so zum aktiven Teil des Festivals.

 

 

 

Sie benötigen mehr Platz?

Reservieren Sie jetzt Ihren individuellen Container!

Auf dem PHOTOPIA Summit bieten wir den Ausstellern der PHOTOPIA Hamburg die Möglichkeit, zusätzlich zu ihrer Standfläche einen Container zu bespielen. Die Container können als Lounge, Besprechungsmöglichkeit, Sonderfläche (z.B. Galerie) oder Lagerraum für Wertsachen genutzt werden.

Factsheet herunterladen


Gelungene Fusion von Festival und Expo

Die Infrastruktur des PHOTOPIA Summit verbindet gekonnt Komponenten großer Metropolen mit klassischen Elementen einer Messe wie Produktpräsentationen, den Verkauf sowie die Kunden- und Kontaktpflege. Dabei bilden die übereinander gestapelten Container nicht nur eine faszinierende Skyline und geben dem Festival einen einzigartigen Rahmen, sondern sie werden auch auf vielfältige Weise bespielt. So können Aussteller sie als Stand oder Besprechungsraum für B2B-Kunden nutzen. Andere Container zeigen Fotografien in hidden Galleries zum Beispiel von der renommierten Modefotografin Ellen von Unwerth, die auch die Schirmherrschaft der PHOTOPIA Hamburg übernommen hat.

Wir wollten eine Atmosphäre schaffen, die gleichzeitig Bühne und Motiv ist. Eine Umgebung, die inspiriert und motiviert und erst durch die Menschen, die sie betreten, zu einer eigenständigen und lebendigen Welt wird. Dabei wollten wir beweisen, dass ein Container nicht nur eine Transporteinheit ist, sondern ein flexibler Baustein, aus dem sich alles gestalten lässt. Sogar eine ganze Stadt mit individuellen Ausstellungsbereichen dazwischen.

Jens Weber, Setdesigner

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gern!

Mareike Kitsch

Sales Managerin

Mareike Kitsch