C/O Berlin: Talent Award 2021

C/O Berlin vergibt den diesjährigen C/O Berlin Talent Award in der Kategorie Artist an die italienisch-senegalesische Künstlerin Adji Dieye. Die ausgezeichnete Arbeit Culture Lost and Learned by Heart wird in einer Einzelausstellung vom 11. Dezember 2021 bis 5. März 2022 bei C/O Berlin im Amerika Haus in Berlin präsentiert.

Der C/O Berlin Talent Award 2021 in der Kategorie Theorist geht an den nigerianischen Autor Emmanuel Iduma. Er wird den ersten kunsttheoretischen Essay über die Arbeit Culture Lost and Learned by Heart von Adji Dieye verfassen. Der Essay erscheint zusammen mit einem Interview mit der Künstlerin in einer monografischen Publikation bei Spector Books, die C/O Berlin anlässlich der Einzelausstellung der Künstlerin herausgibt.

Die Jury: „In unserem digitalen Zeitalter, in dem wir mehr Bilder produzieren und konsumieren als je zuvor in der Menschheitsgeschichte, ist das Archiv zum Klischee für die Verweigerung dieses Konsums geworden. Der C/O Berlin Talent Award 2021 nimmt sich einer jüngeren Strategie der erweiterten dokumentarischen Praxis an und zeichnet ein Projekt aus, das auf der Edition vorhandener Bilder basiert. Culture Lost and Learned by Heart der italienisch-senegalesischen Künstlerin Adji Dieye (*1991) tritt in einen kritischen Dialog mit der kolonialen Institution des Bildarchivs, das gemeinhin mit der visuellen Dokumentation von Geschichte assoziiert wird und als Torhüter historischer Wahrheit gilt. Das Projekt greift auf gefundenes Archivmaterial zurück und dekonstruiert in der Neulektüre die Hierarchien des nationalen ikonographischen Archivs von Senegal (Archives Nationales du Sénégal), in dessen Sammlungsgeschichte die französische Kolonialherrschaft eingeschrieben ist. Anhand von zusätzlichem, aktuellem Bildmaterial setzt sie sich darüber hinaus mit neuen Formen der Verdrängung und Ausgrenzung auseinander: inwieweit führt die visuelle Rahmung eines historischen Narrativs heute zur Ausübung politischer Kontrolle? Bei knapp 100 internationalen Einreichungen entschied sich die Jury eindeutig und einstimmig für Adji Dieye, da ihr bemerkenswertes und provokatives Werk, das die im Gewinnerprojekt des Vorjahrs begonnene Auseinandersetzung mit der Dekolonialisierung vertieft und auf ganz andere materielle Weise fortführt.“

Mit Emmanuel Iduma (*1989) kann C/O Berlin einen vielseitig wirkenden Autor und Kunstkritiker als Gewinner des C/O Berlin Talent Awards in der Kategorie Theorie auszeichnen. Idumas Themenschwerpunkte in Fotografie und Neuen Medien sowie der zeitgenössischen afrikanischen Kunst und Kolonialgeschichte bilden den idealen wissenschaftlichen Spiegel zum ausgezeichneten künstlerischen Projekt. Er konnte sich unter 26 qualifizierten internationalen Mitbewerber*innen durchsetzen. Iduma überzeugte vor allem mit seiner Fähigkeit, aktuelle (gesellschafts-) politische Themen vor ihrem historischen Kontext zu beleuchten und auf diese Weise komplexe Inhalte schlüssig und fundiert darzulegen.

Seit 2018 steht der C/O Berlin Talent Award unter dem Leitthema New Documentary Strategies. Ziel ist es, eine kritische Betrachtung traditioneller dokumentarischer Narrative zu fördern und in Form von Ausstellung und Publikation sichtbar zu machen. Als einzige Institution in Europa richtet sich das Förderprogramm von C/O Berlin zugleich an den künstlerischen und wissenschaftlichen Nachwuchs. Der C/O Berlin Talent Award wird einmal jährlich in den Kategorien Kunst und Theorie an ein Tandem unter 35 Jahre vergeben. Er ist mit einem Preisgeld für beide Gewinner, einer Einzelausstellung und einer individuell gestalteten Publikation verbunden. Ein gemeinsames Gespräch der Gewinner rundet die Zusammenarbeit von Theorie und Praxis ab.

Die Expertenjury für die Kategorie Kunst, bestehend aus Azu Nwagbogu (Gründer und Direktor, LagosPhoto Festival/African Artists’ Foundation), Dr. Eva-Maria Fahrner-Tutsek (Vorstandsvorsitzende, Alexander Tutsek-Stiftung, München), Jan Wenzel (Verleger, Spector Books, Leipzig), Dr. Kathrin Schönegg (Leiterin C/O Berlin Talent Award, C/O Berlin Foundation), Maren Lübbke-Tidow (freie Autorin und Kuratorin, Berlin) und Wolfgang Tillmans (Fotograf und Künstler, Berlin), hat die diesjährige Gewinnerin und die Shortlist benannt. Die Arbeiten der Shortlist-Kandidaten werden in der Herbstausgabe der C/O Berlin Zeitung vorgestellt.

Die Expertenjury für die Kategorie Theorie, bestehend aus Nela Eggenberger (Chefredakteurin, EIKON, Wien) und Dr. Kathrin Schönegg (Leiterin C/O Berlin Talent Award, C/O Berlin Foundation), hat einstimmig entschieden. Seit 2020 wird der C/O Berlin Talent Award ermöglicht durch die Alexander Tutsek-Stiftung.

 

Mehr Informationen

 

Bild oben: Culture Lost and Learned by Heart, Memory, Video (14 min), Videostill © Adji Dieye

C/O Berlin Talent Award 2021–Theorist, Zitat von Emmanuel Iduma © C/O Berlin Foundation. Design: Naroska.de